Shadow Falls Camp RPG
 
StartseitePortalKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14 ... 24  Weiter
AutorNachricht
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 7:32 pm

Wir werden uns eins aussuchen.
Lass uns am besten das genau neben ihnen nehmen.
Dann sind wir gleich da, wenn sie uns brauchen sollten.

Hey Dereck ich muss was mit dir besprechen.
Dereck sah zu Xiaomeng und hob zögernd seine Hand an ihre Wange und strich darüber.
Dann näherte er sch ihren Lippen und küsste sie sanft.
Man merkte wie zögerlich er war.
Er ging zu Adalbert, der ihm was erzählte.
Courtney gesellte sich zu den beiden.
Es schien um Xiaomeng zu gehen, denn sie sahen immer wieder zu ihr.
Dereck sah aus grossen Augen zu Xiaomeng.
Dann drehte er seinen Kopf wieder zu Adalbert und Courtney.
Courtney hatte eine tragbare Kiste geholt und drückte sie Dereck in die Hand.
Ich wollte wissen was sie sagten, doch ich verstand nichts, was sehr eigenartig war.
Sie schienen irgendeine Art Schutzmauer um sich errichtet zu haben, die verhinderte das man sie belauschen konnte.
Wir drei sahen den dreien einfach nur verwundert zu.
Courtney und Adalbert verliessen den Raum und liessen Dereck mit der Kiste in der Hand stehen.
Sehr eigenartig murmelte ich.

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 7:58 pm

Ich sah zu Dereck, er schien verwirrt zu sein.
Wir sollten uns ein Zimmer aussuchen, bevor die Besten weg sind.
Ich zog Jack mit mir in den zweiten Stock.
Das erste Zimmer schien schon belegt zu sein, ich erkannte Xis Kleider.
Also ging ich in das direckt daneben.
Ein grosses Himmelbett wurde gerade hingestellt, es hatte dunkelrote Vorhänge aus Samt.
Es war aus dunkelm, massiven Holz. Was mir sehr gefiel.
Das Zimmer hatte einen kleinen Balkon, der an den von Xi und Dereck grenzte.
Im Zimmer standen noch eine Kommode und ein grosser, goldverzierter Spiegel.
Eine Tür führte in ein kleines Badezimmer mit einer Dusche, die andere in ein kleines Ankleidezimmer.
Was glaubst du haben die mit Xi vor?
Diese komische Kiste ist mir nicht geheuer.

Plötzlich klingelte mein Handy, ich kannte die Nummer nicht, hob aber ab.
Hallo Süsse, wie geht es meiner Lieblingsnichte?
Ich lächelte bei seiner Stimme, ich hatte sie noch genauso in Erinnerung.
Hey, J. Wie geht es dir denn?
Mir gut, aber Bartolomäus hat mal wieder was ausgeheckt.
Ich konnte nicht verhindern, dass er eine Belohnung auf Xiaomengs Kopf aussetzte.
Sie ist jetzt in noch grösserer Gefahr, ihr müsst sie beschützen.
Ihr Vater versucht ihr zu helfen, doch er kann das als Ratsmitglied nicht offen machen.

Es hatten schon Welche versucht sie zu entführen.
Jack und ich sind bei ihr und Dereck in ihrem neuen Haus.
Da sind auch noch zwei Gestaltwandler, Adalbert und Courtney.
Kennst du die?

Nein, aber ich werd die überprüfen, seid vorsichtig.
Hab dich lieb, Entchen.

Er hatte aufgelegt, mit diesem Spitznamen hatte er mich früher immer geneckt.
Ich setzte mich aufs Bett, ich war müde.
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 9:00 pm

Ich öffnete die Kiste und begutachtete die Gegenstände darin.
Einer der Gegenstände war ein Dolch.
Ich nahm ihn heraus und begutachtete ihn.
Da war was eigraviert.
Ich las die Inschrift laut vor.
Diese Waffe ist Eigentum der Familie Kalamack.
Dieser Dolch ist dazu da, die die einen betrügen und hintergehen ein Ende zubereiten.
Das wird nur bei der Person funktionieren, die man liebt und der man sein Herz geschenkt hat.
Dieser Dolch wird dieser Person den Tod bringen.

Ich legte den Dolch wieder zurück in die Kiste und schloss sie ab.
Ich ging die paar Schritte, die uns trennten auf Xiaomeng zu.
Ich hatte immer noch die Kiste in der Hand.
Ich hätte da ein paar Fragen?
Ich musste mich vergewissern über das was mir die beiden erzählt hatten.
Ich wollte keinen unüberlegten Schritt tun ohne vorher alle Fakten zu kennen.
Ich weiss das ich dich liebe das spüre ich deutlich, du mich auch oder?
Das sind meine ungeborenen Kinder oder?

Ich zögerte kurz bevor ich behutsam über ihren Bauch strich.
Mir wurde gesagt das wir uns noch nicht allzu lange kennen.
In dieser kurzen Zeit wurdest du schwanger von mir.
Das ist beachtlich.
Glaubst du ich werde ein guter Vater sein?
Wie lange sind wir schon zusammen?
Hast du schon einmal jemanden so geliebt wie mich?
Ist das für dich ein grosses Problem, das ich mein Gedächtnis verloren habe?
Wirst du mich deshalb verlassen oder stehst du das mit mir zusammen durch?
Wurde unsere Liebe schonmal auf die Probe gestellt?
Hast du jemals an unserer Liebe gezweifelt?
Habe ich das?
War ich immer gut zu dir oder war ich ein Monster wie eben?
Bitte sag es mir.

Ich sah sie einfach nur fragend an.

_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 9:21 pm

Als er mich mit so vielen Fragen bestürmte wurde mir leicht schwindlig.
Wow, langsam, eine nach der Anderen.
Ich zog ihn hinter mir her ins Wohnzimmer und drückte ihn aufs Sofa.
Ich setzte mich im Schneidersitz neben ihn, nahm seine Hand wieder in meine.
Ich..nein...Wir lieben dich mehr als unser Leben, Dereck.
Ich legte seine Hand auf meinen Bauch, die Kleinen glucksten in mir herum.
Ja wir kennen uns noch nicht lange und ja ich wurde sehr schnell schwanger.
Doch das war nicht eingeplant, ich schwöhr es.
Du wirst der beste Vater für die Vier sein, da bin ich mir sicher.
Wir waren irgendwie seit der ersten Sekunde zusammen, als wir uns trafen.

Bei der Erinnerung musste ich lächeln.
Du warst ein Wolf und ich fühlte mich schon zu dir hingezogen, bevor ich wusste, wer du warst.
Noch nie, hab ich jemanden so geliebt wie ich dich liebe.

Ich gab ihm einen sanften Kuss.
Ich würde dich nie verlassen.
Du hast schonmal dein Gedächtnis verlohren, du hast sogar versucht mich zu töten.
Ich bin immer noch hier und das für Immer.
An unserer Liebe gezweifelt?? An meiner zu dir nie, doch ich war mir bei dir nicht immer sicher.
Das liegt aber nicht daran, dass du mich schlecht behandelt hast.
Sondern an mir, ich hatte keine gute Kindheit.
Ausserdem habe ich erst vor kurzem erfahren, dass der Mann, der mich aufgezogen hatte, nicht mein Vater war.
Ich musste ihn und meinen Bruder töten, bevor sie mich töteten.
Mein richtiger Vater ist irgendwo da draussen und will sich mir nicht zeigen.

Bei diesen Erinnerungen musste ich mich abwenden, es tat immer noch weh.
Ich atmete ein paar mal tief durch, um mich wieder in den Griff zu kriegen.
Die Frage ist nicht, ob ich dich für ein Monster halte, sondern ob du mich.
Ich war bei den Blutsbrüdern, bis ich dich traf.
Ich hab viele getötet, auch dich sollte ich, doch ich konnte es nicht...

Ich sah ihn mit Tränen in den Augen an.
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 11:29 pm

Entchen.
Ich musste anfangen zu Grinsen.
Das ist ein süsser Spitzname.
Ich setzte mich neben sie.
Ich nahm sie in den Arm.
Mein Kleines Entchen.
Das passt zu dir.

Ich begutachtete das Zimmer genau.
Das ist sehr schön.
Ich stand auf und öffnete die Balkontür.
Ich verspürte den Drang hinaus zugehen.
Ich musste einfach an die frische Luft.
Ich betrat den Balkon.
Atmete mehrmals tief durch.
Die kühle Nachtluft umhüllte mich.
Ich sah hinunter.
Dort waren Adalbert und Courtney.
Was machten die denn da?

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mo Apr 29, 2013 11:44 pm

Ich ging zu Jack auf den Balkon, atmete die frische Nachtluft ein.
Unter uns im Garten entdeckte ich Adalbert und seine Frau.
Was machen denn die da unten, Jack?
Ich versuchte die Beiden zu belauschen, doch ich konnte nichts hören.
Schulterzuckend drehte ich mich zu Jack um.
Ich sprang auf die Balustrade, hockte mich gemütlich drauf.
Dabei hielt ich mich an Jack fest, damit ich nicht runterfiel.
An den Spitznamen kann ich mich noch erinnern.
Ich fand die Enten im Teich hinter unserem Haus immer so faszinierend.
Ich wollte immer mit ihnen Schwimmen.
Eines Tages kamen sie einfach nicht mehr, ich hab tagelang geweint.
Er hat sich dann in eine Ente verwandelt und ist mit mir im Teich herumgeschwommen.
Seit dem Tag nennt er mich Entchen.

Bei diesen glücklichen Erinnerungen wurde ich traurig.
Ich vermisste meine Eltern sehr.
Wieso hat er zugelassen, dass ich zu meiner Grossmutter kam?
Er musste doch gewusst haben, wie sie war.
Ich dachte immer er würde mich vor allem Bösen beschützen.

Ich zog Jack zu mir, vergrub mein Gesicht in seinem Shirt.
Atmete seinen Duft ein, gab ihm dann einen Kuss, der schnell intensiver wurde.
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 1:04 am

Ich strich ihr über die Wange.
Ich legte meine Lippen auf ihre.
Diesmal zögerte ich nicht.
Ich küsste sie ganz sanft.
Ich liess all meine Gefühle in diesen Kuss fliessen.
Langsam vertiefte ich ihn.
Er war aber dennoch sanft.
Wir lösten uns voneinander.
Komm mal mit.
Lass uns rausgehen.

In der einen Hand hielt ich die Kiste in der anderen hielt ich ihre Hand.
Zusammen gingen wir raus.
Courtney und Adalbert nickten mir zu und verschwanden.
Schöne klare Nacht oder?
Ich sah nach oben.
Die Sterne funkelten mich an.
Dann sah ich wieder zu ihr, öffnete die Kiste und zog den Dolch heraus.
Ich hatte mich entschieden.
Ich werde es tun.

_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 1:18 am

Ich sah in die Sterne, ich war in den Anblick vertieft.
Ja, ich liebe die Sterne.
Doch bei seinen Gedanken runzelte ich die Stirn.
Was wirst du tun, Dereck?
Da sah ich den Dolch in seiner Hand.
Dereck? Was willst du tun?
Ich ging auf Abstand zu ihm.
Nein, nicht schon wieder.
War er wieder unter der Kontrolle seines Grossonkels?

Ich wollte ihm meine Hand entziehen, doch er liess mich nicht los.
Dereck, bitte, tu das nicht...
Doch dann merkte ich, dass Joshua den Schutzschild nicht aktivierte.
Ich war unsicher wollte er mich nun töten oder nicht?
Was hast du mit dem Dolch vor?
Ich versuchte immer noch, mich aus seinem Griff zu lösen.
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 1:45 am

Ich erwiderte den Kuss.
Vertiefte ihn sogar noch.
Schloss sie dabei in meine Arme.
Ich wollte verhindern das sie runterfiel.
Langsam lösten wir uns voneinander.
Ich hielt sie weiterhin gut fest.
Vielleicht waren ihm die Hände gebunden.
Ich habe gesehen, er hat dich wirklich sehr lieb.

Ich strich ihr über den Kopf.
Ich konnte ihre Trauer spüren.
Über ihre Schulter hinweg sah ich nach unten.
Dort sah ich Dereck mit einem Dolch in der Hand.
Und Xiaomeng war auch da sie schien sich von ihm losreissen zu wollen.
Was ist denn da unten los?
Ich hob sie von der Balustrade.
Ich machte mich bereit, wenn er vorhatte sie zu verletzen sofort hinunter zu ihr springen zu können.

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 2:02 am

Ich lehnte mich über die Balustrade und sah nach unten.
Ich sah wie Dereck mit einem Dolch in der Hand auf Xiaomeng losging.
Ich wollte zu ihr runter doch ich stiess gegen eine unsichtbare Barriere.
Was ist das? Jack, hier ist eine Barriere, ich komm nicht durch!
Ich versuchte mit meiner Magie ein Loch hinein zu brennen.
Sie gab zwar langsam nach, doch es dauerte viel zu lange.
Feustriert gab ich es auf, lief ins Zimmer zurück und wollte aus dem Zimmer.
Doch auch dort gab es eine Barriere.
Ich schlug mit meiner Magie dagegen, die Barriere bog sich nach Aussen, gab aber nicht nach.
Ihr dürft euch nicht einmischen.
Das ist eine Sache zwischen Dereck und seiner Tusse.
Mischt euch also gefälligst nicht ein.
Geniesst doch eure Zeit zu zweit.
Produziert doch auch ein paar kleine Bälger.

Ich hörte, wie sie lachend davon ging.
Ich warf mit meiner Magie um mich, es war wie ein Feuerwerk aus den Elementen.
Arg!!! Sie hat uns eingesperrt, diese Bitch!
Föllig frustriert, trat ich gegen die Tür.
Ich drehte mich um, Jack stand immer noch auf dem Balkon und beobachtete die Szene.
Ich ging wieder zu ihm, versuchte weiter durch die Barriere zu kommen.
Doch es war Millimeterarbeit, es brachte einfach nichts.
Ich schaute nach unten und hoffte dass Dereck ihr nicht weh tat.
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 2:58 am

Ich liess sie nicht los.
Ich will nur verhindern das ich dich töten werde.
Je länger ich den Dolch in der Hand hielt, umso unbehaglicher wurde er mir.
Plötzlich blitzte eine Erinnerung vor meinem inneren Auge auf.
Ich war damals noch ein Kind.
Ich sah meine Mutter weinen und sie entschuldigte sich immer wieder.
Mein Vater hatte ihr schon längst verziehen nachdem er sie bestraft hatte doch der Dolch schien ihn zu rufen.
Er konnte nicht anders, als sie zu Töten.
Er schlitzte ihr die Kehle auf.
Er liess zitternd den Dolch fallen und sank neben sie auf die Knie.

Ich musste kurz Blinzeln.
Deshalb also.
Ich würde dich doch niemals umbringen und damit das so bleibt, werde ich diesen Dolch zerstören.
Das geht aber nur mit deiner Hilfe.

Ich legte sanft meine Lippen auf ihre.
Küsste sie sanft und intensiv.
Dann fasste ich um die Klinge des Dolches.
Mein Blut floss dran hinunter.
Ich führte ihre Hand zu meiner.
Auch ihre fing an zu Bluten.
Ich murmelte einen Spruch zum brechen des Bannes, den mir eben Adalbert gesagt hatte.
Unsere Hände lagen immer noch auf dem Dolch.
Zusammen hielten wir ihn hoch in die Richtung der Sterne.
Der Dolch leuchtete hell und strahlte Macht aus.
Er wurde heiss, doch wir durften ihn nicht loslassen sonst wären wir Tod.
Es explodierte.
Die Druckwelle warf uns mehrere Meter nach hinten.
Ich ergriff sie und hielt sie in meinen Armen.
Mit dem Rücken Richtung Erde schlug ich auf.
Grosser Schmerz durchzuckte mich.
Ich hatte mir sicherlich was gebrochen nach dem Schmerzen her.
Ich war nur glücklich das ihr nichts passiert war.
Ich hatte ihren Sturz abgefangen.
Sie lag auf mir und sah mich an.
Ich sah ihr tief in die Augen.
Ihre Augen waren so wunderschön.
Ich liebte sie.
Willst....du...meine....Frau....werden?
Ich musste immer wieder Pause machen da ich wegen der Schmerzen kaum sprechen konnte.
Ich hielt ihr einen Ring hin, den ich eben unbemerkt aus der Kiste genommen hatte.
Das war ein Familienerbstück.
Mein Hand war voll mit meinem Blut und färbte auch den Ring rot.
Ich will ihr noch sagen wie sehr ich sie liebe, obwohl ich mich nicht an sie erinnere.
Das ich mein Leben mit ihr verbringen will.
Nie wieder ohne sie sein will.
Aber das schaffe ich nicht mehr.
Die Schmerzen sind zu stark.

Ich....Liebe.....dich.
Das brachte ich noch heraus bevor mir langsam schwarz vor Augen wurde.
Ich war wohl schlimmer verletzt als gedacht.
Meine Hand sank nach unten und liess den Ring fallen.
Nun war ich vollends bewusstlos.


_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 3:31 am

Ich wurde von der Wucht nach hinten geschleudert. Doch Dereck fing mich ab.
Als er mich fragte, ob ich seine Frau werden wollte, traten mir Tränen in die Augen.
Doch er schien starke Schmerzen zu haben, denn er konnte kaum richtig sprechen.
Ich legte ihm meine Hand an die Wange, konnte nicht antworten.
Als er mir sagte, dass er mich liebt, verlohr er das Bewusstsein.
Dereck?? Oh Götter Dereck!! Nein, bitte nicht! Dereck?!?
Ich krabbelte von ihm runter, da ich auf ihm gleandet war.
Nahm ihn in meine Arme, horchte auf seinen Herzschlag.
Ich konnte ihn wahrnehmen, doch er war schwach und unregelmässsig.
Alec, Schätzchen, Daddy braucht dich. Ich legte Dereck, beide Hände auf die Brust.
Von meinen Händen ging ein sehr intensives rotes Leuchten aus.
Meine Hände waren warm, wurden immer heisser und heisser.
Ich hatte schon Angst, dass ich Dereck noch mehr verletzen würde.
Da fing er an sich zu Regen. Blinzelte ein paar mal, bis er seine Augen ganz öffnete.
Ich legte seinen Kopf sofort auf meine Beine, stützte ihn.
Strich ihm eine Strähne aus dem Gesicht, liebkoste seine Wange.
Darling? Geht es dir gut? Konnte Alec dich heilen? Bitte sag etwas!
Er konnte nur mit dem Kopf nicken, bevor er wieder die Augen schloss.
Sofort hatte ich Angst, dass er immer noch zu schwehr verletzt war, doch sein Herz schlug stark.
Hatte ich das geträumt? Hatte er mich wirklich gefragt, ob ich ihn heiraten will?
Mein Blick fiel auf den Ring, der neben ihm im Gras lag. Er war wunderschön.
Es war ein Platinring, den ein fast haselnussgroser schwarzer Jadestein krönte.
Der Ring selbst sah aus als ob er geflochten war, ganz zart und filigran.
Ich hob ihn vorsichtig auf, er war mit unserem Blut bedeckt, doch das störte mich nicht.
Ich steckte ihn mir an den Ringfinger der linken Hand. Er sass perfeckt.
Als ob er für mich gemacht währe. Doch er sah sehr alt aus, er musste ein Erbstück sein.
Mit einem leichten Lächeln strich ich über den Ring, ich liebte ihn einfach.
Ich gab ihm einen Kuss auf seine Lippen. Er war eingeschlafen, was seine tiefen, ruhigen Atemzüge verriet.
Ich liebe dich auch, Dereck. Flüsterte ich ihm zu.
Ich sah hoch, direckt zu Jack und Anjanka, die direckt über uns auf einem der Balkone standen.
Jack? Könntest du bitte Dereck ins Haus tragen? Ich hab nicht genug Kraft.
Alec hat meine Reserven aufgebraucht, als er Dereck heilte, mir ist schwindlig.

Jack nickte, ging ins Zimmer zurück und zog Anjanka mit sich mit.
Ich strich immer wieder Dereck über das Gesicht, ich konnte es kaum glauben.
Ich merkte kaum, dass mir die Tränen über die Wangen liefen.
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 3:52 am

Ich ging mit Anjanka wider hinein.
Ich war froh das er nicht versucht hat sie zu Töten.
Ich sah zu Anjanka.
Während ich Dereck hereintrage, kannst du Xiaomeng helfen?
Mein Blick war fragend auf sie gerichtet.
Sie nickte.
Ich öffnete die Tür.
Die Barriere war verschwunden.
Wir gingen hinunter.
Draussen sah ich sofort Xiaomeng und Dereck.
Dereck schien zu schafen.
Xiaomeng weinte.
Ich glaube sie weint vor Freude.
Sie scheint gerade sehr glücklich und erleichtert zu sein.

Ich hob Dereck hoch und trug ihn rein.
Dort legte ich ihn aufs Sofa.
Ich wartete auf die beiden.
Dereck schien nicht weiter verletzt zu sein.

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 4:18 am

Ich war noch immer total gerührt, ich freute mich so sehr für die beiden.
Doch ich war auch ein bisschn eifersüchtig.
Ich würde Jack nie nur für mich haben.
Doch ich musste das jetzt aussen vor lassen, Xi braucht jetzt meine Hilfe.
Darauf musste ich mich jetzt konzentrieren, auch wenn es mir das Herz zerriss.
Ich ging zu Xi und half ihr auf, sie war sehr wackelig auf den Beinen.
Hey, komm ich helf dir rein. Geht es?
Sie nickte, wischte sich die Tränen von der Wange und liess sich von mir ins Wohnzimmer helfen.
Sie setzet sich sofort zu Dereck ans Sofa, hielt ihm wieder die Hand, küsste seine Stirn.
Ich musste hier raus, ich musste frische Luft schnappen.
Ich ging wieder in den Garten zurück, setzte mich an den Tisch und blickte in die Sterne.
Ich erblickte eine Sternschnuppe, wollte mir etwas wünschen, liess es dann aber doch.
Denn das einzige was ich wollte, konnte mir auch kein Wunder schenken.
Ich kuschelte mich in den Sessel und genoss einfach die Nacht.
Die Geräusche der Nacht liessen mich langsam zur Ruhe kommen.
Doch mein Herz schmertzte weiter, ich musste diese Gefühle vor Jack abschirmen.
Wir mussten uns jetzt beide darauf konzentrieren Xi und die Kleinen zu beschützen.
Mein Handy klingelte wieder, ich erkannte diesmal die Nummer.
Hey...
Was ist los? Bartolomäus tobt hier vor Wut. Was ist bei euch passiert?
Dereck und Xiaomeng haben gerade so einen Mystischen Dolch zerrstört.
Und Dereck hat Xiaomeng gebeten ihn zu heiraten.
Sonst ein ganz normaler Abend für mich, wie ist es bei dir?

Ich hörte, wie er scharf die Luft einsog, ein paar Sekunden hörte ich ihn nur atmen.
Sie haben den Dolch des Wandels zerrstört???
Wie haben sie denn das geschafft? Wow, ihre Liebe muss ja sehr starck sein, wenn sie das überlebt haben.
Er will sie heiraten? Das wird ihren Vater sicher freuen, er mag Dereck.

Du redest immer von ihrem Vater, wer ist das denn?
Sie scheint ihn nicht zu kenen, oder irre ich mich da?

Sry, Entchen, aber das kann ich dir nicht sagen.
Richte den Beiden unsere Glückwünsche aus, wir werden uns bald wiedersehen.

Er hatte schon aufgelegt, bevor ich ihm antworten konnte.
Ich legte mein Handy frustriert auf den Tisch.
Ja klar ich bin ja sooo happy darüber.... murmelte ich vor mich hin.
Ich brodelte vor Eifersucht auf Xiaomeng, sogar meinem Onkel war sie wichtiger als ich...
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 4:39 am

Ich öffnete langsam meine Augen.
Das erste was ich sah war Xiaomeng.
Ein Lächeln schlich sich auf meine Lippen.
Jack war zu Anjanka hinaus gegangen.
Ich richtete mich langsam auf.
Dabei war mir leicht schwindelig.
Ich musste kurz meine Augen schliessen.
Dann öffnete ich sie wieder und gab ihr einen langen, intensiven und sanften Kuss.
Wir hatten es geschafft, den Dolch zu vernichten.
Ich suchte ihren Körper ab.
Sie schien nicht verletzt zu sein.
Geht es dir gut?
Ich sah sie besorgt an.
Das es ihr nicht gut ging was das Letzte was ich wollte.
Mein Blick glitt zu ihrer linken Hand.
Dort erkannte ich den Ring.
Ist das ein Ja?
Ich sah sie glücklich an.

_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 4:59 am

Ich lächelte ihn glücklich an, gab ihm einen schnellen Kuss.
Ja Dereck, ich will dich heiraten.
Ich küsste ihn nochmals, doch diesmal wurde er wilder.
Ich konnte nicht genug von ihm bekommen, knabberte an seinen Lippen.
Ich löste mich langsam von ihm, da wir Luft holen mussten.
Wie geht es dir? Bist du noch verletzt? Zeig mir deinen Rücken.
Ich drehte ihn um, damit er mir den Rücken zuwandte.
Ich schob vorsichtig sein Hemd hoch, damit ich seinen Rücken inspizieren konnte.
Ich strich vorsichtig über seine Haut, die völlig intakt war.
Ich konnte auch keinen gebrochenen Knochen spühren.
Trotzdem schickte ich meine Heilmagie durch seinen Körper, ich musste sicher gehn, dass es ihm gut ging.
Danach liess ich sein Hemd wieder über seinen Rücken fallen, drehte ihn zu mir um und umarmte ihn.
Ich hätte ihn verlieren können...
Diese Erkenntnis sickerte langsam in mein Bewusstsein.
Ich hatte solche Angst, dass ich dich verlieren würde.
Jag mir nie wieder einen solchen Schrecken ein!

Ich vergrub mein Gesicht an seinem Hals, was ein Fehler war, denn ich brauchte Blut.
Doch von ihm konnte ich nicht trinken, da er viel zu geschwächt war.
Und ich war noch nicht dazu gekommen, Blutkonserven zu besorgen.
Mein Magen knurrte, doch ich ignorierte es.
Hielt mich einfach an ihm fest, ich durfte ihn nicht beissen.
Ich ging etwas auf Abstand zu ihm, doch mir war richtig schlecht vor Hunger.
Ich kroch ans Ende des Sofas und zog meine Beine an meine Brust.
Ich lächelte ihm zaghaft zu, nahm seine Hand und drückte sie.
Entschuldige Dereck, aber ich brauche Blut und deines riecht so gut...
Ich schloss gequält meine Augen. Versuchte nicht zu tief einzuatmen.
Was sollte ich tun? Anjanka war keine Option, wegen der Prägung mit Jack.
Und Adalbert und Courtney kamen auch nicht in Frage, die würde ich nie beissen.
Ich musste von irgendwoher Blut bekommen wer war nochmal mein Lieferant?
Mein Hirn war vor Hunger ganz leergefegt.
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 5:34 am

Ich ging zu Anjanka hinaus.
Irgendwas schien ihr aufs Gemüt zu schlagen.
Was ist denn los Engelchen?
Was macht dir Kummer?

Ich setzte mich neben sie und strich ihr über den Kopf.
Ich versuchte es durch unsere Prägung herauszufinden.
Doch sie schirmte mich ab.
Was ist los?
Wieso verbirgst du deine Gefühle vor mir?

Traute sie mir nicht?
Ich sah sie verletzt an.
Was war nur mit ihr los?
Ich nahm ihre Hand.
Du weisst doch.
Du kannst mir alles erzählen.

Ich sah sie gefühlvoll an.
Die Sterne über uns funkelten, spiegelten sich im Pool wieder.

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 5:52 am

Ich kuschelte mich an Jack, ich wollte ihn nicht verletzen.
Es ist dumm...ich bin eifersüchtig auf die Beiden.
Ich liess meine Gefühle zu, zeigte ihm durch meine Prägung wie ich mich fühlte.
Ich versuchte ihn anzulächeln, doch es misslang mir.
J. hat angerufen, Bartolomäus scheint mitbekommen zu haben, dass sie den Dolch zerstört haben.
Und als ich ihm von der Verlobung der Beiden erzählte, meinte er, dass ihr Vater sich darüber freuen würde.

Ich kuschelte mich enger an ihn, verbarg mein Gesicht in seinem Shirt, ich konnte ihn nicht ansehen.
ich vermisse meinen Vater, er hätte dich sicher gemocht.
Jetzt sah ich ihn doch an, zog ihn zu mir und küsste ihn.
Meine Gefühle wirbelten in meinem Innern herum.
Ich löste mich von ihm, sah ihm in seine wunderschönen Augen.
Ich will eine Zukunft mit dir, nur mir dir allein.
Ich will dich einfach nicht mit den Anderen teilen...

Ich wusste, dass ich das musste, doch es würde mich auch zerstören.
Ich lehnte mich wieder an ihn, sah in die Sterne, wünschte mir nun doch dass er nur zu mir gehört.
Doch wenn solche Wünsche in Erfüllung gehen würden, währe ich jetzt wohl nicht hier.
[color=red][Wie geht es den Beiden? Ist Dereck noch verletzt?/color]
Ich musste meine Gedanken auf die wichtigen Probleme lenken.
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 6:13 am

Ich sah wie sehr sie sich zusammen reissen musste.
Ich rückte näher zu ihr.
Komm trink mein Blut.
Ich sah das sie nicht wollte.
Du brauchst es doch das sehe ich.
Ich will meiner Verlobten eine Freude machen.

Ich lächelte sie an.
Ich bin zwar geschwächt aber du wirst mich kaum damit umbringen können.
Dann bin ich halt etwas geschwächter danach.
Aber das wird schon wieder.

Bevor sie wieder verneinen konnte zog ich ein Messer von meinem Gürtel.
Ich hatte wirklich ein Messer bei mir.
Ich wunderte mich darüber.
Doch dann widmete ich mich wieder ihr.
Ich will dich nicht so schwach und nach Blut dürstend sehen.
Ich zog mir mein Messer über meinen Hals und beugte mich zu ihr.
Mein Blut tropfte auf ihre Hand.
Jetzt trink schon.
Bitte.

_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Di Apr 30, 2013 6:35 am

Der Duft seines Blutes lockte mich an, es roch so süss.
Ich leckte mir das Blut von der Hand, das von seinem Hals getropft war.
Der Geschmack explodierte förmlich auf meiner Zunge.
Ich hatte keine Angst mehr vor einer Prägung, da wir durch die Seelenverbindung davor geschützt wurden.
Doch ich war nicht so sicher, dass ich wirklich aufhören konnte, da ich so hungrig war.
Ich näherte mich seinem Hals, zog ihn sanft zu mir und vergrub meine Zähne in seinem Hals.
Ich spührte, dass er leicht zusammenzuckte, doch ich sandte ihm sofort die Glückshormone.
Ich wollte nicht, dass er Schmerzen hatte, ich wollte ihn glücklich machen.
Er stöhnte glückseelig auf, ich zog ihn näher zu mir, trank langsam weiter.
Wenn ich nicht zu gierig trank, konnte ich eher wieder aufhören.
Ich spührte schnell, wie ich wieder kräftiger wurde, sein Blut belebte mich mehr als alles andere.
Sobald ich mich nicht mehr so zittrig fühlte, zog ich meine Zähne aus seiner Haut.
Den Rest meines Hungers konnte ich mit Konserven stillen. Ich musste sie nur noch ordern.
Ich verschloss seine Bisswunde, zog seinen Mund zu mir und küsste ihn leidenschaftlich.
Sein Blut vermischte sich mit seinem Geschmack, berauschte uns beide.
Meine Hand krallte sich in seinen Haaren fest, die Andere drückte ihn langsam aufs Sofa runter.
Ich lag mittlerweile auf ihm, jetzt hatte ich ihn, wo ich ihn haben wollte.
Ich küsste ihn genüsslich, unterbrach immer nur kurz um schnell etwas Luft zu schöpfen.
Er hielt mich fest umschlungen, küsste mich genauso intensiv zurück, wie ich ihn.
Doch zugleich war der Kuss auch sehr sanft, zärtlich, fast schon zögerlich.
Friss ihn nicht gleich auf! Es scheint ja funktiuniert zu haben, schliesslich lebt ihr noch.
Courtneys Worte störten mich nicht, Dereck war mit mir Verlobt, sie war nur neidisch.
Ich unterbrach den Kuss nicht, denn ich wollte Dereck spühren.
Boah das ist so eklig!
Ich hörte wie sie aus dem Wohnzimmer stürmte.
Ich löste mich von Dereck, strich ihm eine Strähne aus dem Gesicht, fuhr seine Konturen mit dem Finger nach.
Ich liebe dich Dereck!
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mi Mai 01, 2013 1:47 am

Ich hätte deinen Vater liebend gerne kennen gelernt.
Das muss sehr schwer für dich sein.
Ich spreche da aus Erfahrung.
Es wird wohl immer wehtun.

Ich strich ihr mitfühlend über den Kopf.
Gab ihr einen Kuss auf die Stirn.
Dereck ist eben aufgewacht.
Ja und dann hat Xi ihn halb leer gesoffen.
Jetzt frisst sie ihn gerade auf.

Ich hatte Courtney gar nicht bemerkt.
Sie stand hinter uns und sah sehr genervt aus.
Was haben die Vampire nur mit dem Blut trinken.
Aber ihm schien es gefallen zuhaben.
Also Jack falls du mal Blut brauchst komm zu mir.
Ich warte auf dich.

Ich lehne dein Angebot dankend ab.
Ich will und brauche nur Anjankas Blut.

Sie ging wütend davon.
Ich strich Anjanka über den Kopf.
Ich legte meine Lippen sanft auf ihre.
Ich liebte sie und das würde auch immer so bleiben.
Ich löste mich langsam von ihr und strich ihr über die Wange.
Ihre Haut fühlte sich so weich an.


_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mi Mai 01, 2013 2:01 am

Seine Gegenwart beruhigte mich wieder, die Eifersucht legte sich langsam, verschwand jedoch nicht ganz.
Ich setzte mich auf seinen Schoss. Wühlte mit meinen Händen durch seine Haare.
Leicht knabberte ich an seinen Lippen, neckte ihn, küsste ihn dann leicht und sanft.
Wir sollten den Beiden wohl noch ein bisschen Zeit für sich lassen.
Ich knabberte an seinem Ohr, küsste mich dann langsam zu seinem Mund vor.
Seine Lippen lockten mich, ich küsste ihn wieder, diesmal etwas fester.
Du bist genauso zum fressen, mein Sweetheart.
Ich küsste ihn weiter, genoss seine Nähe, seine Liebe.
Nach einer gefühlten Ewigkeit mussten wir uns voneinander lösen.
Schwehr atmend lehnte ich meine Stirn an seine.
Ich liebe dich, dich und keinen Anderen, für immer.
Ich sah ihm in die Augen, die ich so wunderschön fand.
Durch unsere Prägung spührte ich seinen Hunger.
Brauchst du Blut?
Ich strich meine Haare nach hinten, entblöste meinen Hals.
Du musst stark bleiben, wir müssen sie beschützen, Jack.
Du solltest trinken, mein Sweetheart.
Nach oben Nach unten
Dereck Kalamack

avatar

Alter : 23
Anzahl der Beiträge : 464
Anmeldedatum : 06.03.13

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mi Mai 01, 2013 3:22 am

Ich liebe dich auch
Ich sah ihr tief in die Augen.
Sie waren so wunderschön.
Wir würden heiraten.
Diese Tatsache machte mich glücklich.
Ihre Lippen zogen mich magisch an.
Meine Lippen fanden ihre wieder.
Als wir uns wieder voneinander lösen mussten, weil wir Luft brauchten, wanderte mein Mund zu ihrem Hals.
Ich leckte über eine Stelle und saugte leicht.
Ich hörte erst wieder auf, als ein deutlicher Knutschfleck entstanden war.
Ich sah ihr verliebt in die Augen.
Ich sah meine Spiegelung.
Doch dann veränderte die Spiegelung sich.
Ich sah nicht mehr mich sondern einen älteren Mann.
Ich hörte eine Stimme in meinen Kopf.
Willst du deine Erinnerung zurück?
Dieser Mann war mir nicht geheuer aber ich würde alles darum geben, mich wieder an Xiaomeng zu erinnern.
Ja
Gut so soll es sein.
Sein Lachen hallte in meinem Kopf wider.
Er liess grüne Fäden auf mich los.
Sie drangen in meinen Kopf.
Erinnerungen füllten mein Gedächtnis.
Doch gleichzeitig kam auch ein grausamer Schmerz hinzu.
Mit jeder einzelnen Erinnerung, die hinzu kam wurde der Schmerz stärker.
Ich liess sie los und fasste mir an den Kopf.
Die Schmerzen waren zu stark.
Mein Gesicht war schmerzverzerrt.

_________________
Nicht dem Leben mehr Jahre, sondern den Jahren mehr Leben geben.
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gast
Gast



BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mi Mai 01, 2013 3:43 am

Gerade sah er mich noch glücklich an, doch dann griff er sich plötzlich an den Kopf.
Schrie vor Schmerzen auf. Ich wusste nicht was los war.
Was wenn er wieder alles vergass...???
Darling, was ist los? Bitte sprich mit mir!
Ich strich ihm über die Wange, doch Alec konnte regte sich nicht, was hiess, dass er ihm nicht helfen konnte.
Ich war aufgestanden, damit ich ihm nicht auch noch weh tat.
Ich wollte ihm gerade helfen sich hinzulegen, da verlohr er das Bewusstsein.
Seine Schmerzen mussten die Hölle sein und ich hatte ihn auch noch geschwächt.
Oh Götter, ich bin an allem Schuld.
Wenn er mich nicht kennengelernt hätte, würde er jetzt nicht so leiden.

Ich war neben dem Sofa in die Knie gegangen, strich ihm immer wieder über den Kopf.
Ich fing unbewusst an, an dem Ring zu drehen, wollte ihn abnehmen, doch es ging nicht.
Was? Wieso geht der denn nicht ab?
Ich versuchte es noch ein paar mal, gab es dann aber auf.
Eigentlich wollte ich ihn ja auch nicht abnehmen, aber er war voller Blut.
Was mir erst jetzt bewusst wurde, dass ich in Derecks Gesicht verteilt hatte.
Ich ging in die Küche und holte einen Lappen, den ich mit kaltem Wasser tränkte.
Vorher wusch ich unter dem Strahl noch den Ring ab.
Ich wusch Dereck das Blut aus dem Gesicht.
Bitte wach auf, mein Darling...bitte...
Ich sass einfach nur neben ihm, wusch ihm den Schweiss vom Gesicht und versuchte immer wieder ihn zu heilen.
Doch sein Gesicht blieb immer noch schmerzverzerrt.
Nach oben Nach unten
Jack Moon

avatar

Anzahl der Beiträge : 1336
Anmeldedatum : 06.02.13
Ort : Da wo du mich nicht erwartest (;

BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   Mi Mai 01, 2013 4:17 am

Aber nur ganz wenig.
Du sollst nicht zu sehr geschwächt werden
.
Ich strich über ihren Hals.
Ich spürte wie ihr Blut durch die Adern floss.
Mir lief bei dem Gedanken ihr Blut zu trinken, das Wasser im Mund zusammen.
Ich näherte mich ihrem Hals und vergrub meine Zähne sanft darin.
Ihr Blut floss in meinen Mund.
Es war eine Geschmacksexplosion.
Es war wie immer himmlisch.
Mit nichts auf der Welt vergleichbar.
Ihr Blut stillte meinen Hunger und stärkte mich.
Ich trank nicht viel sondern nur soviel wie nötig.
Ich zog meine Zähne behutsam aus ihrem Hals.
Danke das ich von dir trinken durfte.
Ich lächelte sie glücklich an.
Du weisst gar nicht wie froh ich bin, dich zu haben.
Ich liebe dich.

Ich legte meine Hand an ihre Wange und küsste sie erneut.

_________________
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern, dass man nie beginnen wird, zu leben.
-Marc Aurel-
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck   

Nach oben Nach unten
 
Haus von Xiaomeng, Joshua, Talisha, Ranya,Alec und Dereck
Nach oben 
Seite 4 von 24Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5 ... 14 ... 24  Weiter
 Ähnliche Themen
-
» Haus mit Dachboden
» Update vom 03.09.2015 - Neue Location Südrand

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Shadow Falls Camp :: Archiv :: Inplay-
Gehe zu: